Pfaffenhofen

Breitbandförderprogramm

Stadtrat stellt Weichen für weiteren Breitbandausbau

BreitbandförderprogrammGute Nachrichten für die Pfaffenhofener Ortsteile und Gewerbegebiete: Der Pfaffenhofener Stadtrat hat wichtige Weichen für den weiteren Breitbandausbau gestellt, um die Ortsteilbewohner sowie Firmen mit schnelleren Internetgeschwindigkeiten zu versorgen.

In seiner Sitzung am Donnerstag, 18. Februar, hat der Stadtrat einstimmig entschieden, mit dem wirtschaftlichsten Anbieter, der Telekom Deutschland GmbH in die erste Ausbaustufe des Breitbandförderprogrammes 2012/2018 der bayrischen Regierung einzusteigen. Hierbei sollen die Internetgeschwindigkeiten der Ortsteile „mit der besten internetinfrastrukturstrategischen Lage“ auf 25 MBIT/s bis 50 MBIT/s und der meisten Gewerbegebieten auf 25MBIT/s bis 100 MBIT/s angehoben werden. Dies gilt für Affalterbach, Angkofen, Bachappen, Eckersberg, Ehrenberg, Fürholzen, Göbelsbach, Gundamsried, Haimpertshofen, Kienhöfe, Siebenecken, Streitdorf, Tegernbach und Walkersbach.

Aufgrund der Lage dieser auszubauenden Ortsteile profitieren auch weitere Ortsteile, die in der ersten Stufe nicht direkt ausgebaut werden, bereits vom Ausbau mit steigenden Geschwindigkeiten. Sobald die Regierung von Oberbayern den Förderantrag genehmigt hat – voraussichtlich im Mai oder Juni – folgt unmittelbar die dreimonatige Planungsphase. Demnach könnten die ersten Baumaßnahmen im Oktober 2016 beginnen. Sollte es keine weiteren Verzögerungen mehr geben – etwa durch einen strengen Winter 2016/2017 – könnte bis Mitte 2017 die erste Ausbaustufe abgeschlossen sein.

Da das Kostenangebot der Telekom für die erste Ausbaustufe deutlich unter den geschätzten Kosten liegt, hat der Stadtrat auch bereits den Start einer zweiten Stufe zum Anschluss der noch verbleibenden kleineren Gemeindeteile beschlossen. Welche Gebiete förderfähig sind und konkret für eine zweite Ausbaustufe in Frage kommen, wird jetzt untersucht.

Darüber hinaus will die Telekom im Jahr 2016 in weiten Teilen des Stadtgebietes eigenwirtschaftlich VDSL ausbauen. Damit macht das Unternehmen für die meisten Bürgerinnen und Bürger im Stadtgebiet Internetgeschwindigkeiten von 25MBIT/s bis 100MBIT/s verfügbar.

 

  • Breitbandförderprogramm 2012 / 2018

  1. Bestandsaufnahme
  2. Markterkundung
  3. Bekanntgabe des Ergebnisses der Markterkundung 
  4. Auswahlverfahren im Rahmen der Richtlinie zur Förderung des Aufbaus von Hochgeschwindigkeitsnetzen im Freistaat Bayern (BbR)
  5. Auswahlverfahren - Ergebnis