Pfaffenhofen

Joseph-Maria-Lutz-Schule (Gebäude)

Das stattliche Knabenschulhaus aus der Spätgründerzeit wurde in der Schulstraße, dem damaligen Promenadenweg, in den Jahren 1897 bis 1898 erbaut, da das alte Schulhaus (jetzt Haus der Begegnung) sowie die zusätzlichen Klassenzimmer am Hofberg nicht mehr für die gewachsene Anzahl an Schülern ausreichten. Ein Jahr später konnte das Haus erstmals elektrisch beleuchtet werden und eine Turnhalle kam hinzu. Das Gebäude ist mit seiner reichhaltigen Gliederung ein sehenswertes Beispiel für die neoklassizistische Bauweise der damaligen Zeit.

Während des Ersten Weltkriegs (1914 bis 1918) diente das Gebäude als Lazarett.

Die Schule wurde schließlich im Jahre 1980 nach dem bekannten Pfaffenhofener Heimatdichter Joseph Maria Lutz (1893 bis 1972) benannt, der selbst dort zur Schule gegangen war und dessen Vater dort lange Zeit unterrichtete. Sowohl Vater Josef Lutz als auch sein Sohn sind Ehrenbürger der Stadt Pfaffenhofen. Aktuell besuchen rund 400 Kinder die Joseph-Maria-Lutz-Schule.

Mehr zur Biografie und zu den Werken des Heimatdichters und Bühnenautor finden Sie im virtuellen Joseph Maria Lutz Museum unter: http://www.josephmlutz-museum.de/ 

Joseph-Maria-Lutz-Schule - Geschichte

Audiodatei -Joseph-Maria-Lutz-Schule

Bildergalerie

Vielen Dank für Ihr Feedback!