Pfaffenhofen

Lebzelterei und Wachszieherei Hipp

Lebzelterei und Wachszieherei HippAm Standort des Café Hipp am unteren Hauptplatz wurden bereits 1610 Lebkuchen gebacken, Kerzen gezogen und Votivtafeln gefertigt. In diesem Jahr kam mit Thomas Riederauer aus Dießen am Ammersee der erste nachweisbare Lebzelter in die Stadt und begründete die nun schon über 400-jährige Tradition dieses seltenen Berufes in Pfaffenhofen. Seine Familie war über drei Generationen hier ansässig und im Laufe der Jahrzehnte wurde das Angebotsspektrum der Pfaffenhofener Lebzelter immer größer.

Neben der Herstellung von Lebzelten und Met aus Bienenhonig verwendete man Bienenwachs als Grundlage für das Ziehen von Kerzen und die Herstellung von Votiv- und Weihgaben.

Das Gebäude beherbergt heute neben einem Café auch ein Lebzelter- und Wachszieherei-Museum mit Exponaten dieses alten Handwerks. So finden sich hier mehr als 300 Jahre alte Holzmodeln, Lebzelten-Formen und eine alte Kerzen-Handzugbank.

Das geschichtsträchtige Haus am unteren Hauptplatz ist auch die Wiege der weltweit bekannten Firma HIPP Babynahrung. Was hier Ende des 19. Jahrhunderts mit der Herstellung von Kinderbrei aus Zwiebackmehl in bescheidenen Räumen seinen Anfang nahm, entwickelte sich vor allem nach dem Zweiten Weltkrieg rasant zum internationalen Marktführer für nachhaltig produzierte Baby- und Kindernahrung.

In die Schlagzeilen gelangte das Café Hipp zuletzt im November 1997. Mit der „Längsten Praline der Welt" schaffte man einen Eintrag ins „Guinness Buch der Rekorde".

Lebzelterei und Wachszieherei Hipp

Audiodatei - Lebzelterei und Wachszieherei Hipp

Bildergalerie

Vielen Dank für Ihr Feedback!