Pfaffenhofen

Pfaffenhofener Lesebühne

Die Pfaffenhofener Lesebühne geht in die dritte Saison!

Literatur für Pfaffenhofen, und das nun schon im dritten Jahr. Als kleine Lesereihe wurde die „Pfaffenhofener Lesebühne“ 2014 ins Leben gerufen, um dem Pfaffenhofener Publikum verschiedenste Leseveranstaltungen zu bieten.

Die Bühne ist auch 2016 wieder ein wichtiges Grundelement der Reihe, denn bei vielen Veranstaltungen steht der Vortrag im Mittelpunkt: Es gibt Lyriklesungen und musikalische Veranstaltungen, fundierte Einführungen in die Bücher oder die Premiere eines lang erwarteten Textes. Immer ist es der spezielle Live-Moment, der die Lesungen im ersten Halbjahr zu einem besonderen Literaturerlebnis machen soll.

Im Programm zu finden sind dabei nicht nur bekannte Autoren, sondern auf der Lesebühne erwartet das Publikum auch Aktuelles von regionalen Autoren.

Eintrittskarten gibt es für alle Veranstaltungen – ausgenommen die erste – bei den Vorverkaufsstellen Pfaffenhofener Kurier, intakt Musikinstitut und Elektro Steib oder online unter www.okticket.de.

 

Wir sind auf einem Vulkan. Napoleon und Bayern. Thomas Schuler.

Freitag, 26. Februar 2016, 19.30 Uhr
Festsaal des Rathauses, Hauptplatz 1

Moderation: Steffen Kopetzky
Veranstalter: Buchhandlung Osiander
AK 8 Euro (OSIANDER-Karte 6 Euro, Studierende 2 Euro)
VVK bei Buchhandlung Osiander

Thomas SchulerOhne Napoleon würde Bayern heute anders aussehen. In seine Zeit fallen die Erhebung zum Königreich, enorme territoriale Zugewinne und innere Reformen. Thomas Schuler begibt sich auf Spurensuche und erzählt anhand der heute noch erhaltenen Zeugnisse die Geschichte Bayerns in der Zeit der Französischen Revolution.

Thomas Schuler gilt als einer der führenden Napoleon-Experten Deutschlands (Süddeutsche Zeitung). Studium der Mittleren und Neueren Geschichte, der Alten Geschichte und der Politikwissenschaften. Seit 2003 Arbeit als freiberuflicher Historiker mit dem Schwerpunkt Napoleon; europaweite Vorträge, als Journalist tätig für die FAZ, den Münchner Merkur, die Augsburger Allgemeine Zeitung sowie mehr als 30 weitere deutsche, österreichische und italienische Zeitungen zum Thema Napoleon.

 

Tief Bayerisch. Sigi Haiplik & Sepp Raith

Samstag, 2. April 2016, 19.30 Uhr
Bierwirtschaft Alte Eiche, Ingolstädter Straße 36

VVK: 8 Euro, 6 Euro für Schüler, Studenten, Behinderte, Arbeitslose
AK: 10 Euro bzw. 8 Euro erm.

Sepp RaithZwei, deren Namen man zumindest in Pfaffenhofen kaum noch erklären muss: Sigi Haiplik, literarischer Geheimtipp in der Pfaffenhofener Kulturszene und Sepp Raith (Foto), bayernweit bekannter Liedermacher.

Und beide haben eines gemeinsam: Ihre Geschichten, Lieder und Gedichte schöpfen aus dem bayerischen Dialekt und beide suchen einen Zugang zu ihrer Heimat und Sprache, der sich weit ab von jeglichen Klischees bewegt. Ganz im Gegenteil: Raith und Haiplik stehen für die kritischen und die Zwischentöne.

Der oft als Urgestein der bayerischen Kleinkunstszene bezeichnete Sepp Raith ist nun seit über 30 Jahren als Liedermacher, Dichter, Musiker und Kabarettist in ganz Bayern unterwegs. Von urgewaltiger Stimme, sind es doch die leisen Töne, die er vorzugsweise in seinen Liedern und Erzählungen anschlägt.

Sigi Haiplik dagegen, seit Jahren bekannt für seine finster-hintersinnigen Geschichten und Gedichte, geht mit beißendem Sarkasmus gegen eine scheinbar trügerische Heimatidylle vor. In Pfaffenhofen ist Haiplik zuletzt als Gewinner des ersten Bayerischen Poetry Slam im Rahmen des Lokalkang-Festivals in Erscheinung getreten.  

 

Heart of Gold. Zum 70. Geburtstag von Neil Young.

Sonntag, 10. April 2016, 19.00 Uhr
Festsaal des Rathauses, Hauptplatz 1

VVK: 10 Euro, 8 Euro für Schüler, Studenten, Behinderte, Arbeitslose
AK: 12 Euro bzw. 10 Euro erm.

Thomas Kraft (Texte), Steven Lichtenwimmer (Gitarre, Gesang) & Laura Wachter (Gesang)

Eine literarisch-musikalische Hommage zum 70. Geburtstag von Neil YoungLesung Neil Young

Neil Young gilt als das Enfant terrible der Rockmusik. Mit ihm wird es nie langweilig, denn er hat sich nicht auf den Lorbeeren des Woodstock-Veteranen ausgeruht. Young veröffentlichte seit 1969 nicht nur vierzig Alben, von denen einige Klassiker der Musikgeschichte wurden, er äußerte sich auch immer wieder zu gesellschaftlichen Missständen.
1972 feierte er mit dem Album „Harvest“ und dem Welthit „Heart Of Gold“ seinen größten kommerziellen Erfolg. Aber sein Schaffen entsteht jenseits von Glamour, Moden und Verkaufszahlen. Als Solokünstler, mit den Freunden von Crosby, Stills & Nash oder mit seiner Band Crazy Horse – der 1945 in der kanadischen Provinz geborene Sänger mit der hohen Stimme provoziert Hippies und amerikanische Patrioten, setzt sich für ökologische Themen ein, überlebt ein Hirnaneurysma, verfeinert digitale Standards, macht Musik in einer Telefonzelle und mit einem Orchester und verfasst seine Autobiografie. Ein Künstler mit vielen Kanten, dessen 70. Geburtstag wir mit Texten und Live-Musik feiern wollen.

 

An Evening of Poetry. Neal Hall

Freitag, 6. Mai 2016, 19.30 Uhr
Theatersaal im Haus der Begegnung

VVK: 8 Euro, 6 Euro für Schüler, Studenten, Behinderte, Arbeitslose
AK: 10 Euro bzw. 8 Euro erm.

Moderation: Steffen Kopetzky

Neal HallDas literarische Highlight im Frühjahr mit internationaler Besetzung: Die Lesungen des aus Ohio, USA, stammenden Lyrikers Dr. Neal Hall sind ein Erlebnis – Auftritte und Gastaufenthalte führen ihn durch die ganze Welt. Hall ist ausgebildeter Augenarzt und als Lyriker für seine gesellschaftskritischen Ansatz berühmt und für seine Sprache gefeiert. Seine bisher veröffentlichten Lyrikbände „Nigger For Life“ „Winter’s A‘ Coming Still“ und „Appalling Silence“ haben international Aufmerksamkeit erregt und wurden mit zahlreichen Preisen bedacht.

Ein zentrales Thema in seinen Texten ist die gesellschaftlichen Bedingungen von Rassismus. „Nigger for Life“ zeichnet beispielsweise seine schmerzvolle Entdeckung nach, dass Rasse unausgesprochen der Maßstab ist, nach dem man immer zuerst beurteilt und bemessen wird. „Winter’s A‘ Coming Still“ reflektiert hingegen  die zersetzende Beständigkeit von Rasse als sozialem Rahmen: Je mehr gesagt wird, dass sich die Dinge ändern sollen, desto mehr werden die Zustände zementiert.

www.nealhallpoet.com

 

Auswärtsspiel – Junge Münchener Literatur

Samstag, 21. Mai 2016, 20.00 Uhr
Kreativquartier, Frauenstraße 36

AK: 5 Euro

Markus Ostermair, Ricarda Kiel & Tristan Marquardt

Lyrik und Prosa im Kreativquartier: Junge Münchener Literaten reisen nach Pfaffenhofen – eine literarische Landpartie.

Markus OstermairMarkus Ostermair (Foto) ist gebürtiger Pfaffenhofener. Studium des Lehramts für Deutsch und Englisch nebst Arbeit mit Obdachlosen und Organisation von HC-Punk-Konzerten im Kafe Kult in Oberföhring. Gerade arbeitet er am Debütroman „Der Sandler“, der die Parallelwelt der Obdachlosen beschreibt und für den er ein Literaturstipendium der Stadt München und ein Aufenthaltsstipendium auf Schloss Wiepersdorf erhalten hat.

Tristan Marquardt lebt in München und Zürich. Sein Debütband „das amortisiert sich nicht“ erschien im Frühjahr 2013 bei kookbooks. Er ist Mitglied des Berliner Lyrikkollektivs G13und kuratiert seit 2012 die Lesereihe "meine drei lyrischen ichs" in München. 2015 initiierte er den „Großen Tag der jungen Münchner Literatur“.

Ricarda Kiel ist Goldschmiedin und Web-Designerin, macht Bilder und schreibt Gedichte. Sie wurde in Stuttgart geboren, wuchs dort und in den USA auf, lebt heute in München. Sie schreibt auf www.ricardakiel.de über das, was sie sieht und erlebt und über Arbeit und Kunst.

Musikalisch umrahmt wird die Lesung durch den „Chinesischen Geschäftsmann“, seines Zeichens Mieter des Kreativquartiers.

Eintrittskarten gibt es für alle Veranstaltungen – ausgenommen die erste – bei den Vorverkaufsstellen Pfaffenhofener Kurier, intakt Musikinstitut und Elektro Steib oder online unter www.okticket.de.