Pfaffenhofen

Das „Herz der Arbeiterwohlfahrt“: Sehenswerte Ausstellung über Marie Juchacz im Pfaffenhofener Rathaus

Das Leben der Gründerin der Arbeiterwohlfahrt Marie Juchacz steht im Zentrum der am Freitagabend im Rathaus eröffneten Ausstellung, die unterstützt von der Stadt Pfaffenhofen vom Kreisverband der AWO ausgerichtet wird.

Die sehenswerte Ausstellung im Foyer des Rathauses bildet den Auftakt für die Feierlichkeiten anlässlich des 70. Jahrestags der Wiedergründung des AWO-Kreisverbands Pfaffenhofen und der Ortsvereine Geisenfeld, Pfaffenhofen und Wolnzach. Viele Interessierte waren zur Eröffnung gekommen, und so freute sich Volker Hoppe, stellvertretender Vorsitzender des AWO-Kreisverbands Pfaffenhofen, der auch verantwortlich für die Organisation der Ausstellung war, über das Interesse und dankte der Stadt für die Unterstützung. Bürgermeister Thomas Herker ging in seinen Begrüßungsworten auf die Bedeutung des Sozialverbands ein, der sowohl im Allgemeinen als auch in der Region und vor Ort wichtige Aufgaben erfüllt. Die Einführung in das Thema der Ausstellung übernahm im Anschluss Nicole Schley, die Präsidentin des Bezirksverbands Oberbayern der AWO, die wichtige Stationen im Leben der Marie Juchacz vorstellte.

Politisch Interessierten sei Marie Juchacz in jedem Fall ein Begriff: als erste Frau, die in einem deutschen Parlament das Rednerpult betrat und als wichtige Frauenrechtlerin. 1919 gründete sie die Arbeiterwohlfahrt und war lange Zeit die erste Vorsitzende. Mit ihrem fast 100-jährigen Bestehen, 400.000 Mitgliedern und fast 145.000 hauptamtlichen Mitarbeitern ist die AWO mittlerweile nicht nur einer der ältesten und größten Sozialverbände, sondern auch ein wichtiger Arbeitgeber. Nun zeigt die Ausstellung im Rathaus das Leben und Wirken dieser so interessanten und engagierten Persönlichkeit und gibt gleichzeitig einen Blick auf die Geschichte der Arbeiterwohlfahrt sowie die deutsche Geschichte von der Weimarer Republik bis hinein in die Nachkriegszeit.

Die Ausstellung bildet den Rahmen für die am Samstag, 11. November, um 14 Uhr im Rathaussaal stattfindende Festveranstaltung des AWO-Kreisverbandes mit einem entsprechenden Rahmenprogramm. Den Festvortrag wird der Landesvorsitzende der AWO Bayern, Prof. Dr. Thomas Beyer halten. Die Veranstaltung ist öffentlich.

Die Ausstellung kann bis zum 8.Dezember zu den üblichen Öffnungszeiten des Bürgerbüros besichtigt werden: Montag von 8 bis 16 Uhr, Dienstag, Mittwoch und Freitag von 8 bis 12 Uhr, Donnerstag von 7 bis 18 Uhr und jeden ersten und dritten Samstag im Monat von 9 bis 12 Uhr

Autor: Kulturamt Pfaffenhofen

Bitte klicken Sie hier, um den vollständigen Beitrag bei PAFundDU zu öffnen.

Vielen Dank für Ihr Feedback!