Pfaffenhofen

Nächstes Jahr geht’s weiter: 3. Bauabschnitt im Auenstraßenquartier

Das Auenstraßenquartier ist ein wichtiges Stück Pfaffenhofener Altstadt, in dem der mittelalterliche Charakter bei der Neugestaltung erhalten bzw. sogar betont werden soll. Nachdem das Platzl, die Untere Stadtmauer und die östliche Auenstraße bereits in den Jahren 2015 und 2016 umgestaltet und gepflastert worden waren, wurde 2017 wegen der Gartenschau eine Pause eingelegt. 2018 soll nun der dritte Bauabschnitt erfolgen.

Der Stadtrat gab dafür in seiner Sitzung am 8. November grünes Licht und stellte die erforderlichen Haushaltsmittel in Höhe von 500.000 Euro inklusive Granitpflaster, Beleuchtung und Baunebenkosten für 2018 zur Verfügung. Die Regierung von Oberbayern hat Fördermittel aus der Städtebauförderung in Aussicht gestellt. Bei einer Anliegerversammlung am 30. November sollen die Anwohner über die Planungen, den voraussichtlichen Ablauf der Maßnahme und über Modalitäten des Ausbaubeitragswesens detailliert informiert werden.

Im nächsten Sommer sollen die Obere Stadtmauer und die Stichstraße zur Auenstraße umgestaltet und mit Granitstein gepflastert werden. Der vierte und letzte Bauabschnitt folgt dann 2019, wenn die westliche Auenstraße umgestaltet wird.

Der Straßenraum an der Oberen Stadtmauer ist teilweise sehr eng. Auf Grund der vorhandenen Höhenbezüge und der vielen Zugänge, Zufahrten, Lichtschächte usw. sowie der vorhandenen Sparten werden abweichend von den bisher umgestalteten Bereichen zur Entwässerung der Verkehrsflächen Seitenrinnen anstelle einer Mittelrinne verwendet. Im westlichen Abschnitt der Oberen Stadtmauer werden wie bisher zwei Stellplätze ausgewiesen, einer davon als Behindertenstellplatz. In der Verbindungsgasse zur Auenstraße sind aufgrund der geringen Straßenraumbreite auch künftig keine Stellplätze möglich.

Autor: Stadtverwaltung Pfaffenhofen a. d. Ilm

Bitte klicken Sie hier, um den vollständigen Beitrag bei PAFundDU zu öffnen.

Vielen Dank für Ihr Feedback!