Pfaffenhofen

Wohnraumbeschaffungs- und Stadtentwicklungsgesellschaft Pfaffenhofen a. d. Ilm mbH

Die Wohnraumbeschaffungs- und Stadtentwicklungsgesellschaft Pfaffenhofen a. d. Ilm mbH ist seit ihrer Gründung im Jahre 1991 eine 100 %ige Tochter der Stadt Pfaffenhofen. Aufgaben der Gesellschaft sind laut Gesellschaftsvertrag der Erwerb und die Weiterveräußerung von Grundstücken an Pfaffenhofener Bürgerinnen und Bürger im Rahmen des Pfaffenhofener Einheimischenmodells und die sichere und sozial verantwortbare Wohnungsversorgung von breiten Schichten der Bevölkerung. Die Gesellschaft darf insoweit Bauten errichten, bewirtschaften und in allen Rechts- und Nutzungsformen verwalten. Die Geschäftstätigkeit beschränkt sich auf das Stadtgebiet.

Die Gesellschaft hat im Jahre 1993 in der Jahnstraße ein Wohngebäude mit 20 Wohnungen im sozialen Mietwohnungsbau errichtet, das nach dem Sonderprogramm zur Förderung des Wohnungsbaus in Regionen mit erhöhter Wohnungsnachfrage gefördert wurde. Die Vermietung erfolgt auch nach Wegfall der Mietpreis- und Belegungsbindung überwiegend an Mieter mit Wohnberechtigungsschein.

Im Jahre 2000 wurden im Baugebiet „Ziegelstadel“ Reihenhäuser schlüsselfertig erstellt und an Berechtigte im Einheimischenmodell veräußert. Es entstanden Niedrigenergiehäuser mit Solaranlagen zur Warmwasserbereitung.

Im Rahmen des Bayerischen Wohnungsbauprogramms „Förderung des Baues von Mietwohnraum in Mehrfamilienhäusern“ wurden 15 Wohnungen im Jahre 2012 in der Luckhausstraße und 12 Wohnungen im Jahre 2014 in der Ziegelstraße 62 neu gebaut. Die begünstigten Mieterhaushalte erhalten eine einkommensabhängige Mietzusatzförderung.

Ein weiterer Wohnhausneubau mit 8 Wohnungen in der Ziegelstraße 64 wurde im Frühjahr 2016 begonnen. Die Errichtung wird ebenfalls öffentlich gefördert im Rahmen des Bayerischen Wohnungsbauprogrammes.

Nächstes Projekt ist ein Neubau in der Kellerstraße mit bis zu 34 Wohnungen. Dazu wurde Anfang 2016 ein Architektenwettbewerb durchgeführt. Das Preisgericht kürte den Planungsentwurf des Münchener Büros Ebe, Ausfelder und Partner Architekten und der G+2S Landschaftsarchitekten aus Deggendorf zum Sieger. Nähere Informationen

Der Stadtrat hat im Mai 2015 im Rahmen eines „Fünfjahresplanes zur Neuausrichtung der Wohnungswirtschaft“ eine erhebliche Ausweitung des Angebots an Sozialwohnungen beschlossen; dafür sollen in den kommenden Jahren knapp 30 Millionen Euro investiert werden.

Geschäftsführer der Gesellschaft war bis Ende März 2016 Werner Hiesinger. Zum 1. April 2016 hat Frank Dunkel das Amt des Geschäftsführers übernommen. Aufsichtsratsmitglieder sind die Bürgermeister Thomas Herker und Albert Gürtner sowie die Stadträte Richard Fischer, Verena Kiss-Lohwasser, Franz Schmuttermayr und Florian Schranz.

Vielen Dank für Ihr Feedback!